Mittwoch, 13 Januar 2021 16:13

Markttiming kann die Wertentwicklung belasten

In Börsenzeiten wie diesen wünscht man sich rechtzeitig vor dem Crash zu verkaufen, um zu Tiefstkursen billig wieder zurückzukaufen. Dass das nicht geht, merkt jeder, der vor dem Corona Crash investiert war und heute noch investiert ist.

Wer sagt er wüsste was kommt, ist ein Wahrsager (oder Lügner?) und kann seine Zelte neben der weisen Frau auf dem Hamburger Dom direkt neben dem Riesenrad aufschlagen.

Wer aber investiert bleibt, wird an der Kurserholung, wann immer sie stattfindet, garantiert teilhaben! Und wir Deutschen lieben doch Garantien. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Und wenn das Timing beim Wiedereinstieg nicht perfekt ist? ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Wer zwischen 1990 und 2018 nur die besten 5 Tage im amerikanischen S&P 500 verpasste – also nur ca. 1 Tag alle 2 Jahre - der hatte bei einem Ausgangsinvestment von 1000$ am Ende 4.422$ oder 1 Drittel der Rendite verloren. Vor Kosten und vor Steuern.

Am 24. März in diesem Jahr verzeichnete der Dax den 4. höchsten Tagesgewinn seiner Geschichte. Wer hat das vorausgesagt?
Crashpropheten, Analysten und Wahrsager sind Dein Geld nicht wert.

 

Markttiming

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.